Ehrungen und ein Überraschungsgast

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wallenhorst

Mitteilung von

Die Werbung von Nachwuchskräften ist einer der Schwerpunkte, den sich die Freiwillige Feuerwehr in der Gemeinde Wallenhorst für die Zukunft setzt. Wie Gemeindebrandmeister Ulrich Beimesche bei der Jahreshauptversammlung am Freitag (16. März) berichtete, habe sich ein Arbeitskreis gebildet, der junge Menschen für den Dienst in der Feuerwehr begeistern wolle.
Für die Bedeutung der Mitgliederwerbung spricht auch die hohe Zahl der Dienststunden, die die Aktiven 2011 leisteten. Insgesamt 12.782 ehrenamtliche Stunden erbrachten die Kameraden der Ortsfeuerwehren Rulle und Wallenhorst. Darin sind die Übungsdienste auf Ortsebene, auf Kreisebene in den Fachzügen der Kreisfeuerwehrbereitschaften, in der Jugendfeuerwehr, der Umweltgruppe sowie bei der Fahrzeug- und Gerätewartung enthalten.

147mal wurden die beiden Ortswehren laut Beimesches Bericht 2011 zu Einsätzen gerufen. Davon entfielen 109 auf die Ortsfeuerwehr Wallenhorst und 38 auf die Ortsfeuerwehr Rulle. Diese Zahlen lassen sich auch in 48 Brände und 99 Hilfeleistungen aufgliedern. Diese wiederum verteilen sich auf 17 Brände und 21 Hilfeleistungen für Rulle und 31 Brände und 78 Hilfeleistungen für Wallenhorst verteilen.

Der Gemeindebrandmeister verwies darauf, dass die Gemeinde durch die ehrenamtlichen Stunden während der Einsätze und Bereitschaften circa 300.000 Euro eingespart habe. Für dieses Engagement galt den Feuerwehrleuten der Dank von Bürgermeister Ulrich Belde, der – ebenso wie einige Ratsmitglieder und Fachbereichsleiter Rüdiger Mittmann – an der Versammlung teilnahm. Belde ging auch auf das in Auftrag gegebene gutachten zum Brandschutzbedarfsplan ein und versicherte, die Gemeinde werde dies umsetzen.

Grund zur Freude gibt es für die Feuerwehr schon in diesem Jahr. Denn für die Feuerwehr Wallenhorst wird ein ELW-1 angeschafft werden; die Mittel dafür stehen im Haushalt bereit.

Ulrich Beimesche blieb anschließend die angenehme Aufgabe, Kameraden zu ehren und zu befördern. Zum Löschmeister wurde Dirk Bodensiek, zum Oberlöschmeister Stephan Lahrmann und Gabriel Menke, zum Hauptlöschmeister Detlev Riepenhoff und Lothar Goedeker sowie zum Oberbrandmeister Udo Klenke.

Ausgezeichnet wurden für 25 Jahre im aktiven Dienst Heiko Brüggemann sowie für je 40 Jahre Heinrich Heidemann, Ewald Lahrmann und Udo Meyer im passiven Dienst (Altersabteilung). 50 Jahre gehört Heinrich Broermann und 60 Jahre Bernhard Lahrmann der Feuerwehr an. Die seltene Ehrung für 70-jährige Mitgliedschaft erhielt Wilhelm Wilker.

Zum Abschluss kündigte Beimesche zum allgemeinen Erstaunen einen „Überraschungsgast“ an. Dahinter verbarg sich Kreisjugendfeuerwehrwart Karsten Pösse. Er verlieh Detlev Riepenhoff – seinem Wallenhorster Pendant und Mitorganisator zahlreicher Veranstaltungen rund um die Jugendfeuerwehr – die niedersächsische Floriansmedaille der Jugendfeuerwehren.