Damit Wanderer wissen, wo's langgeht

Heimat- und Wanderverein überarbeitete Tafel im Hollager Ortskern

Mitteilung von

Wohin der Weg führt, das ist für Wanderer und Sparziergänger im Wallenhorster Ortsteil Hollage künftig noch schneller zu erkennen. Denn am Mittwoch (14. April) weihte der Heimat- und Wanderverein Hollage in Anwesenheit von Bürgermeister Ulrich Belde eine überarbeitete Wandertafel ein.

Bereits vor Jahren hatte der Verein die Tafel neben der Weltkugel im Ortskern aufgestellt. Nun überholten einige Vereinsmitglieder sie, nicht zuletzt, um einen Beitrag zu einem ansehnlichen Ortsbild zu leisten.

Als Ersatz der alten und zum Teil vergilbten Karte stellte die Gemeinde die aktuelle Datei des Ortsplans zur Verfügung. Zudem übernahm sie die Kosten für die Kartengrundlage mit Graffitischutz in Höhe von unter 100 Euro.

Der Standort der Tafel ist mit gutem Grund gewählt: Hier starten und enden die fünf Rundwanderwege, die der Heimat- und Wanderverein ausgewiesen hat und betreut.

Bürgermeister Belde lobte die Zusammenarbeit zwischen Verein und Gemeinde als beispielhaftes Erfolgsmodell. Indem die Arbeit ehrenamtlich geleistet werde und die Gemeinde das Material finanziere, könne man gemeinsame Vorhaben umsetzen.

Belde dankte dem Heimat- und Wanderverein für den regelmäßigen und insofern verlässlichen Einsatz. Schließlich wandere die Dienstagsgruppe mit rund 15 Leuten einmal monatlich auf einem der Rundwanderwege. Dabei überprüfen sie dessen Begehbarkeit und markieren die Strecke bei Bedarf neu.

Damit aber nicht genug des Engagements: Noch in diesem Jahr plant der Verein die Aufstellung einer Bank am Stichkanal. Sie soll aus Vereinsmitteln bezahlt werden.