Belmer trafen "Schweinchen" am besten

Zum zweiten Mal Bouleturnier in der Wallenhorster Rathausallee

Mitteilung von

Wenn kleine Kugeln durch die Rathausallee rollen, alle mit dem Ziel, das „Schweinchen“ zu treffen, und wenn noch dazu ein Hauch von französischer Lebensart in der Luft liegt – dann ist wieder Bouleturnier in Wallenhorst. Zum zweiten Mal nach 2010 lud die Gemeinde dazu am Freitag (1. Juli) auf die Anlage am unteren Ende der Rathausallee ein.

Beim Kugelspiel Boule oder Pétanque – dem inoffiziellen Nationalsport in seinem Ursprungsland Frankreich – versuchen die Spieler einzeln oder in Mannschaften, die eigenen Kugeln möglichst nah an eine Zielkugel, das „Schweinchen“, heran zu rollen. Dazu dürfen sie auch Kugeln des Gegners weg schießen.

Genau darum ging es auch beim Wallenhorster Turnier, das Bärbel Sundermann von der Gemeindeverwaltung organisiert hatte. Die fachkundige Spielleitung übernahm bewährtermaßen Werner Proske, Mitglied des Osnabrücker Boule-Clubs „Klack 95“.

Am erfolgreichsten „klackte“ es an diesem Nachmittag bei einer Gruppe aus Belm, die das Turnier für sich entschied. Außerdem hatten unter anderem Mitglieder des Wallenhorster Seniorenbeirats und Bürgermeister Ulrich Belde teilgenommen. Moderiert wurden ihre Würfe von Ludger Rogge in gewohnt launiger Art.

Dafür, dass auch die Atmosphäre rundherum stimmte, sorgten die Bäckerei Berelsmann und Edeka Dütmann-Gartmann mit entsprechenden Leckereien. Auch die Firmen Adelheids Team, Gianni Eis, Wiemeyer Erdbau und die drei örtlichen Geldinstitute Sparkasse Osnabrück, Volksbank Bramgau-Wittlage und Oldenburgische Landesbank unterstützten die Veranstaltung mit Spenden. So konnten sich die Teilnehmer über attraktive Preise in Form von Wallenhorster Talern freuen und war außerdem die Veranstaltungsorganisation für die Gemeinde kostenneutral.