Auftakt zu einem langfristigen Impuls

16 Personen sind im Arbeitskreis Dorferneuerung aktiv

Mitteilung von

Gemeinsam wollen sie etwas für ihr Lebensumfeld bewegen: Bei der Auftaktveranstaltung zur Dorferneuerung in Wallenhorst bildete sich am Montag (25. Oktober) im Rathaus ein 16 Personen umfassender Arbeitskreis. Er wird den Bestand erfassen, die Planungen begleiten, Ideen erarbeiten sowie Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Planer und Gemeinde sein.

Für das Land Niedersachsen wickelt die Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) die Dorferneuerung ab und stellt die Gelder bereit. Mit der konkreten Planung und Umsetzung hat die Gemeinde Wallenhorst das Planungsbüro Seling, Bührmann und Partner beauftragt. Deshalb waren es Friedrich Völler und Christian Buß von der GLL sowie Hermann Seling und Jürgen Bührmann vom Planungsbüro, die mit der Gemeindeverwaltung zum Auftakt über Abläufe und Maßnahmen der Dorferneuerung informierten.

Im Frühsommer waren Bereiche des Alten Dorfes sowie des Ortsteils Rulle in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Dieses soll dörfliche Besonderheiten bewahren und die erfolgreiche Entwicklung der Dörfer fördern. Konkret können, so erfuhren die Gäste im Ratssaal, öffentliche und private Maßnahmen gefördert werden. Möglich sind beispielsweise Umnutzung, Umbau oder Sanierung ländlicher Bausubstanz, Gestaltung von Hofräumen, Dorfplätzen und -straßen oder die Neuanlage von Biotopflächen wie Wallhecken und Dorfteichen.

Nach der Bildung des Arbeitskreises stehen als nächster Schritt von November bis etwa Mai 2011 Bestandsaufnahme und Bewertung in den Bereichen Gemeinwesen, Landwirtschaft und Wirtschaft, Siedlung und Landschaftsstruktur, Erholung und Verkehr an. Danach wird der Arbeitskreis bis August den Dorferneuerungsplan erarbeiten, der anschließend in die üblichen Planverfahren gehen wird.

Insgesamt ist die Dorferneuerung langfristig angelegt. „Sie soll ein Impuls sein, der über sieben bis acht Jahre hinaus in die Zukunft wirkt“, erklärte Völler.

Maßgeblich mitgestalten werden diesen Impuls die Mitglieder des Arbeitskreises. Dies sind Dieter Bockgrawe, Karl Burmeister, Franz Eschkötter, Johannes Espel, Erich Goer, Michael Hawighorst, Matthias Hübner, Heinz-Georg Kohlbrecher, Peter Kruse, Reinhard Lanwert, Andreas Lucht, Heinrich Lorkowski, Mechthild Meyer-Uphaus, Frank Nardmann, Heinrich Theismann und Heinrich Thörner.