Artisten und wilde Tiere eroberten den Kindergarten

St. Stephanus feierte Zirkusfest mit abwechslungsreichem Programm

Mitteilung von

"Wo Kinder, da Zukunft": Das Jahresthema zum "Tag des Anstoßes" 2011 bringt es auf den Punkt. In Wallenhorst sollen die Kleinen ganz groß rauskommen. In vielen örtlichen Vereinen, Institutionen oder Gruppen tun sie das auch, dank großen ehrenamtlichen Engagements.
Diesem Engagement wendet sich der diesjährige "Tag des Anstoßes" zu. Er will Menschen und Initiativen zeigen, die sich in freiwilliger Arbeit für Kinder stark machen, ebenso aber möglicherweise auch Kinder, die sich für sich selbst und für andere einsetzen. Denn sie alle bauen, wie es das Jahresthema sagt, mit an Wallenhorsts Zukunft. Als Höhepunkt wird bei der Abendveranstaltung im November eine Person, die sich ehrenamtlich besonders für das Jahresthema stark macht, mit dem „Stein des Anstoßes“ 2011 geehrt werden.
Der aktuelle Artikel berichtet über ein Zirkusfest im Kindergarten St. Stephanus. Wer einen Themenvorschlag für die weitere Berichterstattung hat, kann sich unter Tel. (05407) 888-103 oder per E-Mail anke.rehling@remove-this.wallenhorst.dean Anke Rehling von der Gemeinde Wallenhorst wenden.



Fauchende Löwen, graziöse Tänzerinnen und imposante Elefanten waren am Freitag (7. Oktober) im Kindergarten St. Stephanus im Wallenhorster Ortsteil Hollage zu Gast. Dort feierten Kinder, Erzieherinnen und Eltern ein buntes Zirkusfest.

Das Fest bildete den Höhepunkt des zweiwöchigen Zirkusprojekts, das Carina Haarmann – die eine Zusatzausbildung als Zirkuspädagogin hat – am Kindergarten umgesetzt hatte. Das Projekt wiederum war Teil des Schwerpunkts Bewegung, dem sich der Stephanuskindergarten in diesem Jahr besonders widmet. „Das Zirkusprojekt fördert die Motorik der Kinder, indem es Muskeln, Gleichgewichts- und Orientierungssinn sowie Reaktionsvermögen stärkt und es ihnen ermöglicht, ihren Bewegungsdrang auszuleben“, erklärt Kindergartenleiterin Angelika Uhlen. Außerdem hätten die Mädchen und Jungen ihre individuellen Talente einbringen können.

Auf diese Weise kam ein vielfältiges Programm zustande. Nach der Begrüßung, die alle 80 Kindergartenkinder von ein bis sechs Jahren gemeinsam gestalteten, begeisterten die Kleinsten mit einem Auftritt als Löwen – zum Glück gut gezähmt. Ihnen schlossen sich indische Elefanten an, die majestätisch durch die Manege stapften.

Graziler präsentierten sich die Tänzerinnen, die ihre Balancierkünste vorführten. Artistisch wurde es schließlich bei der Keulenjonglage und der Menschenpyramide. Viel Applaus belohnte die kleinen Zirkusleute für ihre Darbietungen.

Dass es auch in der Pause, während der die Eltern Kaffee tranken, für die Kleinen nicht langweilig wurde, war Patrick Hawighorst, einem Kindergartenvater, zu verdanken. Er bastelte aus Luftballons Tiere und Figuren, die die Kinder mit nach Hause nehmen durften.

Auch darüber hinaus trugen die Eltern das Zirkusfest ehrenamtlich mit. So stellten sie die nötigen Utensilien zur Verfügung, verkleideten die kleinen Künstler und filmten und fotografierten die Vorstellung. „Unser Dank geht an alle, die zum Gelingen dieses schönen Zirkusfestes beigetragen haben“, sagte Angelika Uhlen abschließend.