Am Fuße des Piesbergs

Wallenhorster Archivgruppe zeigt Bilder aus Lechtingen

Mitteilung von

Fotos aus Vergangenheit und Gegenwart präsentiert die ehrenamtliche Archivgruppe auf einer Staffelei im Foyer des Wallenhorster Rathauses. Aktuell sind Bilder aus Lechtingen zu sehen, die den Ort im Wandel der Zeit widerspiegeln. Gezeigt werden unter anderem Aufnahmen der alten Lechtinger Kaue vor und nach ihrer Renovierung, die Lechtinger Mühle in zwei Bildern, zwischen denen knapp 100 Jahre liegen sowie eine Postkarte aus dem Jahr 1920 mit Impressionen aus „Lechtingen am Fuße des Piesberges“.

Die kleine Ausstellung des Archivs für Heimatgeschichte ist während der Öffnungszeiten der Gemeinde Wallenhorst zu sehen: montags, mittwochs und freitags von 8 bis 16 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr.

Zum Hintergrund: Archiv für Heimatgeschichte

Die Vergangenheit für die Zukunft erhalten: Das ist die Aufgabe des Archivs für Heimatgeschichte. Die Archivgruppe hat sich 2004 gebildet und arbeitet ehrenamtlich. Getreu ihrem Motto „Suchen, ordnen, sichern und für die Zukunft bewahren“ suchen die Mitglieder laufend im ganzen Gemeindegebiet Heimatbücher, Schriften, Fotos, Briefe, Zeitungen aus der Zeit vor 1990, Urkunden beispielsweise über Firmengründungen, Festschriften von Vereinen und Verbänden, Kartenmaterial sowie Dokumente aus den Weltkriegen.

Doch sie suchen nicht nur – sie geben auch gern. Wer Dokumente, Fotos, Zeitungsartikel oder ähnliches aus vergangenen Zeiten benötigt, ist gern gesehener Gast im Archiv für Heimatgeschichte.

Die Archivgruppe trifft sich jeden Montag von 9 bis 12 Uhr in der Erich-Kästner-Schule (Dachgeschoss Altbau) in Hollage. In dieser Zeit sind die Mitglieder auch telefonisch unter 05407 3481442 erreichbar. Anfragen per E-Mail können an archivgruppe-wallenhorst@remove-this.osnanet.de gerichtet werden.

Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich für weitere Informationen auch unter Telefon 05407 888-530 an Margret Terglane von der Wallenhorster Gemeindeverwaltung wenden.