640 Kilometer für den guten Zweck

Wallenhorst Station der IPA-Tour 2010 / Gemeinde und Hanse spenden 500 Euro

Mitteilung von

„Sie strampeln sich im wahrsten Sinne des Wortes für Andere ab“, lobte Wallenhorsts stellvertretender Bürgermeister Alfred Lindner am Montag (21. Juni) die rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 23. International-Police-Association-Niedersachsen-Tour (IPA-Tour) bei ihrem Halt vor dem Rathaus. Denn der Erlös der Tour kommt jeweils Organisationen der Krebshilfe zugute.

Dieses Anliegen trägt auch die Gemeinde Wallenhorst, gemeinsam mit der Wallenhorster Hanse e.V., mit. „Wir wollen das Anliegen unterstützen, das Sie sozusagen auf dem Gepäckträger haben“, so formulierte es Lindner. Beide Institutionen spendeten 500 Euro. Den symbolischen Scheck nahm der Leiter der IPA-Verbindungsstelle Osnabrück, Karl-Heinz Thiemann, von Lindner und Hans-Heinrich Leerkamp als dem Vorsitzenden der Hanse entgegen.

Bei der von der IPA-Verbindungsstelle Osnabrück organisierten Tour radeln die teilnehmenden Polizisten seit 1988 jeweils anlässlich des „Tags der Niedersachsen“ quer durch das Bundesland. Dabei absolvierten sie diesmal an den vier Tourtagen 640 Kilometer. Unterwegs bitten die Radfahrer an den Stationen, zu denen seit 2003 auch Wallenhorst zählt, um Spenden für ihr Anliegen.

Auf diese Weise sind bislang auf allen IPA-Touren über 238.000 Euro zusammen gekommen – und ein Ende ist nicht in Sicht. „Wir nähern uns der 250.000-Euro-Marke“, kündigte Thiemann angesichts des bis dato erzielten diesjährigen Ergebnisses von rund 7.000 Euro an. Thiemanns Dank galt allen Spendern sowie den Begleitern und dem Ärzteteam der Fahrerinnen und Fahrer.

In Wallenhorst wurden die radelnden Polizisten traditionell mit Kaffee, Tee und Kuchen bewirtet. Danach steigen sie ein vorerst letztes Mal in den Sattel und fuhren bis Osnabrück, wo die IPA-Tour 2010 begonnen hatte und auch endete.