17mal Geschichte voller Leben

Ausstellung "40 Jahre lebendige Gemeinde Wallenhorst" der Archivgruppe beginnt am Freitag (26. Oktober) im Rathaus

Mitteilung von

Jüngere Menschen kennen es nicht anders, die etwas älteren hingegen erinnern sich noch daran, wie die Gemeinde Wallenhorst 1972 aus den bis dahin selbstständigen Gemeinden Hollage, Lechtingen, Rulle und Wallenhorst gebildet wurde. Grund genug, die vor 40 Jahren vollzogene Fusion zum Jahresthema für den „Tag des Anstoßes“ 2012 zu machen. In der Berichterstattung dazu sollen Menschen und Aktivitäten dargestellt werden, die das Zusammenwachsen der Gemeinde gefördert haben. Höhepunkt wird dann die Abendveranstaltung im November sein, bei der ein/e Preisträger/in, der/die sich um das Jahresthema ehrenamtlich besonders verdient gemacht hat, mit dem „Stein des Anstoßes“  ausgezeichnet werden wird.

Wer einen Themenvorschlag für die Berichterstattung hat, kann sich unter Tel. (05407) 888-103 oder per E-Mail an Anke Rehling von der Gemeinde Wallenhorst wenden.

Interessierte können sich schon jetzt den Termin der Abendveranstaltung vormerken: Sie findet am Freitag (23. November) in der Sporthalle Wallenhorst statt. Infos zur Kartenvergabe und zum Programm folgen rechtzeitig.


Eine Gemeinde, die 40 Jahre besteht, hat viel erlebt. Einen Großteil von dem, was die Gemeinde Wallenhorst seit ihrer Gründung 1972 erlebt hat, haben die sechs Männer des ehrenamtlichen Archivs für Heimatgeschichte zusammengetragen und daraus aus Anlass des Jubiläums eine Ausstellung erarbeitet. Diese wird am Freitag (26. Oktober) um 19 Uhr im Rathausfoyer eröffnet und ist dann dort vier Wochen lang zu sehen.

Der Titel der Ausstellung soll Programm sein „40 Jahre lebendige Gemeinde Wallenhorst“. Dementsprechend zeigen 17 großformatige Tafeln die Entwicklung der Gemeinde auf.

Gedacht gewesen sei die Schau zunächst als reine Fotoausstellung, schildert Josef Torbecke von der Archivgruppe. Schnell habe sich jedoch herausgestellt, dass das ein zu großer Aufwand für die sechs Ehrenamtlichen und zudem recht teuer wäre. Also entschied sich die Gruppe neu und stellte statt dessen Collagen zu verschiedenen Themen des Gemeindelebens zusammen. Dabei war schon die Auswahl des Ausstellungsstücke eine große Herausforderung, verfügt doch die Archivgruppe über einen Bestand von derzeit allein 12.000 Bildern, dazu kommen Zeitungsartikel und andere Materialien.

Seit Mai arbeiten die ehrenamtlichen Archivare mindestens einmal pro Woche an ihren Exponaten, zur Freude von Bürgermeister Ulrich Belde. „Es ist toll, dass gerade zum 40-jährigen Jubiläum die Gemeindegeschichte auf diese Weise anschaulich gemacht wird“, lobt er. Dies sei insbesondere im Vorfeld der Abendveranstaltung „Tag des Anstoßes“, die am Freitag (23. November) stattfindet, ein wertvolle Hinführung zu dessen Jahresthema.

Mit diesem Ansporn geht die Archivtruppe in die restlichen Vorbereitungen. Darunter darf indes die regelmäßige Archivarbeit nicht leiden. Immer montags von 9 bis 12 Uhr treffen sich die Männer in ihrem Domizil im Dachgeschoss der Erich-Kästner-Schule in Hollage. Dort halten sie nach dem Motto „Suchen – ordnen – sichern“ „Vergangenes für die Zukunft fest“, wie Josef Torbecke schildert, in den Anfängen noch mit Schere und Klebstoff, heute digitalisiert.

Für diesen Zweck sucht die seit 2004 bestehende Gruppe laufend im ganzen Gemeindegebiet Heimatbücher, Schriften, Fotos, Briefe, Zeitungen aus der Zeit vor 1990, Urkunden beispielsweise über Firmengründungen, Festschriften von Vereinen und Verbänden, Kartenmaterial sowie Dokumente aus beiden Weltkriegen. Wer solche Materialien zur Verfügung stellen will, melde sich bitte unter Tel. (05407) 888-530 bei Margret Terglane von der Gemeindeverwaltung Wallenhorst.

Auch weitere ehrenamtliche Mitstreiter sind willkommen. Schließlich geht die Gruppe nach Worten von Günter Recker davon aus, dass „Wallenhorst eine lebendige Gemeinde bleibt.“ Und deren Geschichte soll schließlich auch in den nächsten 40 Jahren für die Zukunft festgehalten werden.

Kontakt zur Archivgruppe gibt es montags von 9 bis 12 Uhr unter Tel. (05407) 3481442 sowie per E-Mailarchivgruppe-wallenhorst@remove-this.osnanet.de. Zur Ausstellungseröffnung und der anschließenden Ausstellung sind schon heute alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt zu Beidem ist frei. Die Ausstellung wird nach der Eröffnung vier Wochen lang zu den Öffnungszeiten des Rathauses (montags, mittwochs und freitags von 8 bis 16 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr) zu sehen sein.