Flug-Thermografie

Rund 50 Prozent aller Hauseigentümer haben ihr individuelles Wärmebild angefordert

Beispiel für ein Wärmebild (links) mit gemittelter Darstellung der Wärmeabgabe (Mitte) und dem Luftbild des Gebäudes
Beispiel für ein Wärmebild (links) mit gemittelter Darstellung der Wärmeabgabe (Mitte) und dem Luftbild des Gebäudes

Die Gemeinde Wallenhorst hatte in Zusammenarbeit mit innogy (vormals RWE) das Flugthermografieprojekt am Anfang 2015 gestartet. Im März 2015 hob ein Spezialflieger ab, um innerhalb von zwei Nächten sämtliche Gebäudedächer in der Gemeinde aus der Luft mit einer Wärmebildkamera aufzunehmen. Die Bilder, um die es geht, visualisieren die Wärmeabstrahlung der Gebäudedächer und können so Hinweise auf mögliche Schwachstellen und etwaige Wärmeverluste geben. Ziel der beiden Partner war es, tausende Gebäudeeigentümer für den effizienten Einsatz von Energie zu sensibilisieren. „Das ist uns gelungen“, sagt Sprenger in Hinblick auf die Zahlen, die zum Abschluss des Projektes vorliegen. So haben rund 50 Prozent aller Wallenhorster Immobilienbesitzer ihre Einverständniserklärung eingereicht. Auch die begleitende Energieberatung, die sowohl innogy als auch die Verbraucherzentrale angeboten hatten, zeige, dass sich viele nun aktiv mit dem Energiesparen auseinandersetzen würden. „Davon profitiert nicht nur der Hauseigentümer, indem er Geld spart. Es profitiert auch die Gemeinde, indem alle für den Klimaschutz an einem Strang ziehen“, so Sprenger.

Hauseigentümer, die bisher noch kein Bild angefordert haben, können dieses weiterhin im Rathaus persönlich beantragen. Bringen Sie bitte Ihren Personalausweis mit.

Jeden ersten Donnerstag im Monat wird auch weiterhin eine persönliche Energieberatung angeboten.