ILEK „Hufeisen“ – Verflechtungsraum Osnabrück

Cornelia Holthaus
Cornelia Holthaus

2014 haben sich die Gemeinden Belm, Bissendorf, Hagen a.T.W., Hasbergen, Wallenhorst und die Stadt Georgsmarienhütte zur Region „Hufeisen“ – Verflechtungsraum Osnabrück – zusammengeschlossen und gemeinsam ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) entwickelt, um in der Region etwas zu bewegen.

In Wallenhorst werden dadurch bis zum Jahr 2022 viele Institutionen, Privatpersonen und auch die Gemeinde selbst profitieren. Bei Fragen zu Kooperations- und Fördermöglichkeiten wird unbürokratisch und direkt geholfen. Darüber hinaus ermöglicht das Konzept bei Fördermittelanträgen in einigen Fällen einen erhöhten Fördersatz. Das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept stellt jedoch kein eigenes Förderprogramm dar, sodass hieraus auch keine eigenen Fördermittel zur Verfügung gestellt werden können.

Für Wallenhorst ist diese Form der Zusammenarbeit neu. Erfahrungen aus anderen Regionen zeigen jedoch, wie erfolgreich gemeinsam Projekte umgesetzt werden können und sich das Engagement durch eingeworbene Fördermittel auch finanziell lohnt.

Wallenhorst hat für die beteiligten Gemeinden in der Projektbetreuung die Federführung übernommen und übernimmt auch die Abwicklung zum Nachweis der vom Land Niedersachsen und der Europäischen Union erhaltenen Fördermittel.

Seit dem 1. Januar 2016 wird die Region in der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes durch ein Regionalmanagement unterstützt. Cornelia Holthaus, die bei der pro-t-in GmbH aus Lingen angestellt ist, steht als Regionalmanagerin der Region unterstützend zur Seite. In ihrem Aufgabenbereich liegt die Vernetzung der Akteure, die Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung sowie die Beratung von privaten und öffentlichen Antragstellern im Rahmen der ILEK-Umsetzung.

Cornelia Holthaus steht nach vorheriger Terminverbarung jeweils mittwochs im Wallenhorster Rathaus für persönliche Beratungen zur Verfügung. Darüber hinaus ist sie telefonisch unter 05407 888-816 sowie per E-Mail erreichbar.

Weitere Informationen zum ILEK sowie Neuigkeiten und Fördertipps stehen unter www.ilek-hufeisen.de zur Verfügung.