Sandkasten, Fitnessgeräte und Hängematten

Wallenhorster entwickeln Ideen für Mehrgenerationenpark

Mitteilung von

In Wallenhorst soll ein Mehrgenerationenpark entstehen. Mit der Frage, wie dieser aussehen soll, beschäftigten sich am Samstag (29. Februar) rund 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in einem Planungsworkshop in der Hofstelle Duling. Eingeladen hatte die Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro „Stadtkinder“ aus Dortmund, das den Entwicklungsprozess begleiten wird.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Otto Steinkamp ging es für die Teilnehmenden zunächst nach draußen, um die Fläche, auf der der Park entstehen soll, in Augenschein zu nehmen. Danach bat Anja Hornich, die den Workshop seitens des Planungsbüros moderierte, die Wallenhorsterinnen und Wallenhorster, ihre Ideen auf Steckfähnchen zu sammeln und diese auf vorbereiteten Luftbildern des Geländes zu platzieren. Die Kinder konnten zusätzlich Modelle der gewünschten Spielmöglichkeiten basteln und dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Zahlreiche Ideen

Auf diesem Wege kamen zahlreiche und unterschiedlichste Anregungen und Wünsche zusammen. Auf den Fähnchen fanden sich beispielsweise Ideen wie Fitnessgeräte, ein Kletterparcours, eine Seilbahn, überdachte Sitzgelegenheiten, ein Spielbereich für Kleinkinder, eine Fläche zum Laufen und Bewegen, eine klare Abgrenzung zum Friedhof, freies WLAN, Hängematten zwischen den Bäumen, ein Naturlehrpfad und Hochbeete zum Bepflanzen, Fahrradparkplätze sowie eine Gastronomie und Toiletten.

Wie geht es weiter?

Viele Ideen und Wünsche haben die Wallenhorster Bürgerinnen und Bürger im Workshop geäußert. Die anspruchsvolle Aufgabe des Planungsbüros besteht nun darin, diese unter einen Hut zu bekommen und mit den Möglichkeiten, die die zur Verfügung stehende Fläche bietet, in Einklang zu bringen. Genauer gesagt in eine sogenannte Vorentwurfsplanung. Diese wird in ein paar Wochen – der genaue Termin steht noch nicht fest – im Rathaus vorgestellt. Die von den Kindern gebauten Modelle können bereits jetzt im Rathausfoyer besichtigt werden.

Für weitere Informationen rund um die Planung des Mehrgenerationenparks stehen Anja Hornich vom Planungsbüro „Stadtkinder“ unter Telefon 0231 47797869 sowie Christian Stöber und Sandra Kujas seitens der Gemeindeverwaltung unter Telefon 05407 888-716 bzw. -612 gern zur Verfügung.