Hand in Hand

Ehrenamtliche Alltagshilfe für Seniorinnen und Senioren in Wallenhorst

Mitteilung von

Das Projekt „Hand in Hand – Wir helfen“ bietet ehrenamtliche Alltagshilfe für Seniorinnen und Senioren in Wallenhorst. Angeboten werden Begleitdienste (Einkaufen, Arztbesuche, Gottesdienst- und Behördenbesuche, …), kleine handwerkliche Hilfen (wenn der Wasserhahn tropft, die Batterie der Fernbedienung gewechselt werden muss, die Glühbirne defekt ist, die Gardinenstange befestigt werden muss, …) sowie Besuchs- und Gesprächsdienste (Vorlesen, Gesellschaftsspiele, Zuhören, …).

Den Anstoß, in diesem Bereich aktiv zu werden, gab es bereits vor knapp drei Jahren, erläutert Marlen Beyer, Vorsitzende des Seniorenbeirats. Damals habe man die Idee den Wallenhorster Vereinen und Verbänden vorgestellt. Mangels eigener Umsetzungsmöglichkeiten geriet das Projekt jedoch zunächst ins Stocken – bis Berthold Stolte sich des Themas annahm. Bei einem Vortrag einer ähnlichen Initiative aus Neuenkirchen sei er von der Idee begeistert worden, sagt er. Inzwischen hat er gut 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in seinem Team, die die Hilfsdienste letztlich übernehmen.

Ein Problem war zu Beginn die Absicherung der Ehrenamtlichen im Falle eines Falles, erläutert Bürgermeister Otto Steinkamp. Die versicherungsrechtlichen Fragen seien jedoch inzwischen gelöst, sodass das Projekt im April seine Arbeit aufnehmen konnte. „Insofern bin ich froh, dass wir unbürokratisch helfen konnten“, betont Steinkamp.

„Hand in Hand ist nun angegliedert an den Seniorenbeirat der Gemeinde Wallenhorst und bietet mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern praktische Alltagshilfe an“, erklärt Stolte und hebt hervor: „Hand in Hand ist keine Konkurrenz zum örtlichen Handwerk oder Dienstleistungsgewerbe. Im handwerklichen Bereich bieten wir beispielsweise nur Kleinstdienste wie etwa das Wechseln einer Glühlampe an.“

Für jeden Einsatz würden die Auftraggeber einen Pauschalbeitrag von 5 Euro zahlen – unabhängig von der Zeit, die für die Reparatur benötigt werde, so Stolte. Eventuell anfallende Materialkosten würden zusätzlich direkt abgerechnet. Bei Begleitdiensten würden des Weiteren 30 Cent pro Kilometer berechnet.

Montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr nehmen die Ehrenamtlichen Aufträge unter der Telefonnummer 0175 2020545 gern entgegen. „Wer sich als Helferin oder Helfer engagieren möchte, darf sich unter derselben Nummer ebenfalls gerne melden“, sagt Stolte. Engagierte Leute braucht er immer.