Das Unternehmernetzwerk wächst

8. Wallenhorster Unternehmerfrühstück zu Gast bei Stavermann

Mitteilung von

Nach einem Ausflug in die Welt der Kultur im Herbst des vergangenen Jahres war die Veranstaltungsreihe „Wallenhorster Unternehmerfrühstück“ am Donnerstag (13. Februar) wieder auf gewohntem Terrain zu Gast – dieses Mal in den Räumen der Stavermann GmbH. Die von „Wir für Wallenhorst – Marketing e.V.“ und der gemeindlichen Wirtschaftsförderung nunmehr zum achten Mal organisierte Veranstaltung erfreut sich dabei wachsender Beliebtheit.

„In den letzten Jahren hat sich durch das Unternehmerfrühstück ein Netzwerk aufgebaut, das sich immer wieder durch neue Teilnehmer ergänzt und mittlerweile einen hohen Stellenwert hat“, stellte Bürgermeister Ulrich Belde in seiner Begrüßung der circa 50 Teilnehmer erfreut fest. Das gemeinsame Auftreten der örtlichen Wirtschaft mit der Gemeinde – wie hier beim Unternehmerfrühstück – war Hans-Jürgen Klumpe, Vorsitzender des Marketingvereins „Wir für Wallenhorst“, sehr wichtig. Selbstkritisch motivierte er seine Mitglieder, ihr Engagement diesbezüglich auszubauen: „Auch wir Unternehmen müssen noch stärker zusammen in eine Richtung ziehen, um unseren Wirtschaftsstandort zu stärken.“

Zum ersten Mal dabei war Robert Kampmann, Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück (WIGOS) und dort Ansprechpartner für die örtliche Wirtschaft. „Dieses Netzwerkstreffen ist eine hervorragende Möglichkeit, auch mal abseits der üblichen Gespräche Themen anzusprechen und Kontakte zu knüpfen“, lobte er die Idee der Wallenhorster Organisatoren um den Wirtschaftsförderer Frank Jansing.

Stavermann-Geschäftsführer Stefan Ludwig präsentierte als Hausherr seinen Gästen den Garten- und Kommunaltechnik-Betrieb, der mit 7000 Quadratmetern Geschäftsfläche, sieben Standorten, 110 Mitarbeitern und 35 Auszubildenden bundesweit zu den größten seiner Art zählt. „Mit unserem Angebot an Garten- und Kommunaltechnik sind wir auf Platz drei in Deutschland“, erklärte er selbstbewusst und lud die Teilnehmer ein, die vielfältige „Technik rund ums Grün“ selbst zu erkunden.