Nach 60 Jahren aus dem Dornröschenschlaf holen

Motormühle in Lechtingen wird saniert

Mitteilung von

Die neben der Windmühle Lechtingen stehende Motormühle – sie befindet sich im hinteren Teil des Gebäudeensembles – wird zurzeit saniert. Bürgermeister Otto Steinkamp machte sich am Mittwoch (19. Februar) vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten.

„Wir kommen gut voran“, erklärte Franz Josef Albers vom Mühlenverein. Bisher seien unter anderem schon der Fußboden in der Motormühle mit Eichenholz vom Hollager Kanal erneuert, das Dach über den hinteren Räumen gerichtet, der alte Boden aus dem Motorenraum entfernt und neu mit Beton ausgegossen, das Klinkermauerwerk der hinteren Räume neu verfugt und die Rampen vor der Motormühle neu betoniert worden.

Ansgar Vennemann ergänzte, dass der Fußboden im Motorenraum wieder mit Wasserbauklinkern ausgelegt und auch die Beleuchtung und Elektrik bereits wieder eingebaut worden sei. Aktuell werde die gesamte mühlentechnische Einrichtung überholt. Spannend werde es dann demnächst beim Probelauf zum Abschluss der Arbeiten. „Dann soll die Motormühle nach 60 Jahren wieder zum Leben erweckt werden“, so der Vereinsvorstand. Wenn alles fertig sei, könne der Herforder-Motor, das Herzstück der Motormühle, von den Besuchern von einer Art Galerie aus besichtigt und somit auch gefahrlos im Betrieb bestaunt werden.

Gefördert von Land und Sparkassenstiftung

Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf rund 300.000 Euro. Bezuschusst wird das Projekt vom Amt für regionale Landentwicklung im Rahmen des integrierten ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) sowie durch eine gemeinsame Förderung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück.

Windmühle Lechtingen

Bei der Windmühle Lechtingen handelt es sich um eine Galerie-Holländer-Windmühle mit Windrose und Segelflügeln. Erbaut wurde die Windmühle 1887 von Johann Rudolf Pagenstecher. Als im Jahr 1982 der neu gegründete Verein Windmühle Lechtingen e.V. die Mühle pachtete, befand sie sich in desolatem Zustand. Die einstmals stolze Windmühle war eine Ruine. Pfingstmontag 1987, fünf Jahre nach Beginn der Restaurierung und einhundert Jahre nach ihrer Erbauung, feierte der Verein mit Gästen die Wiederinbetriebnahme der Windmühle. Aus diesem Fest entwickelte sich der mittlerweile zur Tradition gewordene Mühlentag, der heute in ganz Deutschland jedes Jahr am Pfingstmontag begangen wird.

Heute zählt die Windmühle Lechtingen zu den beliebtesten Ausflugszielen im Osnabrücker Land. Weitere Informationen zur Mühle, zum Verein und zum Mühlenladen stehen auf der Internetseite www.windmuehle-lechtingen.de zur Verfügung.